Startseite | Aktuelles | Konzeption | Organisatorisches | Eltern | Kinder | Team | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden
A


Kindergarten Logo
Adresse

Kath. Kindergarten
„St. Johannes der Täufer“

Georg-Büttel-Straße 9
91301 Forchheim – Reuth

Telefon 09191-94114
E-Mail st-johannes-taeufer.forchheimkita.erzbistum-bamberg.de

 

Anmeldung

Die Anmeldezeit für das Kindergartenjahr ist jeweils im Frühjahr. Bei begrenzter Aufnahmekapazität ist die Zugehörigkeit zum Einzugsgebiet Stadtteil Reuth und das Alter des Kindes für die Aufnahme ausschlaggebend. Bei freien Plätzen können wir auch Kinder unter 3 Jahren aufnehmen.

Abmeldung

Wenn Sie Ihr Kind aus dem Kindergarten abmelden wollen, müssen Sie dies vier Wochen vor dem eigentlichen Termin tun, bzw. bis spätestens 31.05. zum Ende des Kindergartenjahres. Kinder die in die Schule kommen, sind automatisch abgemeldet. Unsere Beiträge sind auf 12 Monate umgelegt.

Abholung

Die Kinder verabschieden sich vom Personal. Sie dürfen nur von im Anmeldeformular genannten Personen abgeholt werden. Andernfalls müssen wir vorher informiert werden.

Aufsichtspflicht

Für den Weg vom und zum Kindergarten sind die Eltern verantwortlich. Bitte denken Sie daran, die Kinder dem Personal zu übergeben. Das pädagogische Personal ist während der Öffnungszeiten für die ihm anvertrauten Kinder verantwortlich. Bei gemeinsamen Veranstaltungen (Ausflüge, Feste, usw.) bleibt die Aufsichtspflicht bei den Eltern.

B

Basar

In Absprache mit dem Elternbeirat entscheiden wir jedes Jahr neu, ob wir eine Basar anbieten können.

Bring- und Abholzeiten

Bitte bringen Sie Ihr Kind nicht später als 8.30 Uhr in den Kindergarten. Wir sperren dann die Eingangstüre zu. Die Abholzeit beginnt erst ab 12.30 Uhr.

Buchausstellung

Sie findet in der Regel in der Vorweihnachtszeit oder in der Osterzeit statt, hierbei können sich die Eltern informieren und Bücher bestellen. Ein Teil des Erlöses kommt dem Kindergarten zugute.

Buchungsänderung

Buchungsänderungen sind mit einer Ankündigungsfrist von mindestens 1 Monat zum Monatsende möglich.

C

Chronik

In den fünfziger Jahren wurde unser Kindergarten gebaut und 1957 eröffnet. Derzeit bietet die Einrichtung Platz für 50 Kinder.

D

Dazugehören

Eine der wichtigsten Erfahrungen der Kinder im Kindergarten ist die Dazugehörigkeit. Das Kind knüpft neue Freundschaften und lernt Konflikte zu bewältigen. Es soll sich in der neuen Umgebung wohl fühlen – einfach dazugehören.

E

Eingewöhnung

Für die neuen Kinder bieten wir einen Schnuppertag an, bei dem Sie das Personal und die Räumlichkeiten kennen lernen können. Auch im September geben wir Ihnen Zeit, sich langsam einzugewöhnen (Kennenlernspiele, begleitete Eingewöhnungszeit durch die Eltern).

Siehe dazu auch: Elternbrief Eingewöhnungszeit

Elternarbeit

Die Elternarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Der Kontakt zu den Kindergarteneltern hilft uns dabei, die Kinder besser kennen und verstehen zu lernen. Es bieten sich immer wieder Gelegenheiten zum Gespräch. Regelmäßige Entwicklungsgespräche sind ein wichtiger Teil unserer Elternarbeit.

Elternbeirat

Es gibt im Kindergarten einen Elternbeirat, dessen Aufgaben sind:

  • Beratung und Unterstützung
  • Vertretung der Eltern
  • Information und Anhörung bei wichtigen Entscheidungen
  • Info und Austausch zwischen Träger, Team und Beirat
  • Verschiedene Feste planen und gestalten

Elternbriefe

In Elternbriefen stehen oft wichtige Informationen und Termine. Deshalb sollten Sie diese unbedingt lesen.

F

Freispiel

Die Freispielzeit nimmt einen wichtigen Teil des Tages in Anspruch. Freispiel bedeutet für das Kind:

  • freie Wahl von Beziehungen zu einzelnen Kindern, zu einer kleinen Gruppe, zu Erwachsenen
  • freie Wahl des Materials- des Spielinhaltes- der Zeitspanne. In der Freispielphase werden die Kinder dazu angeregt Eigeninitiative und Kreativität zu entwickeln und sich in Selbständigkeit zu üben. Sie haben Gelegenheit Erlebnisse in verschiedenen Spielformen zu verarbeiten und zu vertiefen. Die Kinder lernen Regeln zu akzeptieren und Konflikte zu lösen.
  • Wir öffnen auch die anderen Räume für die Kinder in der Freispielzeit: Flur, Mittelzimmer und den Turnraum (z.B. Bewegungsbaustelle, unter Aufsicht)

Frühstück

In der Sonnenscheingruppe frühstücken wir gemeinsam. Dabei legen wir Wert auf gesunde Ernährung. Wir nehmen am europäischen Schulobst- und -gemüseprogramm teil.

In der Regenbogengruppe können die Kinder während der gesamtem Freispielzeit entscheiden wann und mit wem sie essen möchten.  

Ferien

Unser Kindergarten bleibt geschlossen:

  • an Weihnachten
  • drei Wochen im Monat August
  • an Feiertagen im Jahreskreis

Die genauen Termine erhalten Sie mit unserer Jahresplanung.

Fotos

Regelmäßig werden Fotos von den Kindern gemacht. Diese können auf unserem digitalen Bilderrahmen angesehen werden.

Feste und Feiern

Die Feste und Feiern ergeben sich aus dem Kirchenjahr und werden zum Großteil auch mit den Eltern gefeiert. (Martinsumzug usw.)

G

Geburtstage

Ein sehr wichtiges Fest für die Kinder ist der eigene Geburtstag. Wir feiern ihn mit Liedern und Geschenken. Die Muttis übernehmen einen kleinen Nachtisch für die Kinder. An einer großen Geburtstagstafel wird die mitgebrachte Brotzeit (von jedem einzelnen Kind selbst) oder ein mitgebrachtes Essen von den Eltern, gemeinsam gegessen.

Bitte sprechen Sie dies mit dem Personal ab.

Getränke

Jedes Kind bringt sein eigenes Getränk von zu Hause mit in den Kindergarten. Der Umwelt zuliebe bitten wir Sie wieder verwendbare Behälter zu benutzen.

Bitte achten Sie in der Sonnenscheingruppe darauf, den Kindern keine Flaschen mit Schraubverschlüssen mit zu geben, da die Kinder sie nicht schließen können.

H

Hausschuhe

Da die Kinder viel am Boden spielen und um unnötigen Schmutz zu vermeiden, braucht jedes Kind Hausschuhe. (bitte keine Schlappen oder zu große Schuhe wegen der Unfallgefahr)

Homepage

Sie finden uns unter: www.kindergarten-forchheim-reuth.de 
Schauen Sie doch mal bei uns rein.

I

Informationen

Wichtige Informationen gibt der Kindergarten durch Elternbriefe bekannt. Kurzfristige Informationen stehen an der Pinnwand in der Garderobe und an der Glastüre. Unseren Tagesrückblick finden Sie für alle Kinder an der Info-Wand im Eingangsbereich (neben der Küche.

J

Jahresplanung

Die Jahresplanung enthält alle wichtigen Termine und Feste im Kindergartenjahr und wird mit dem Herbst- Elternbrief an alle Eltern ausgegeben. Änderungen behalten wir uns vor.

K

Krankheit

Sollte Ihr Kind krank sein, informieren Sie den Kindergarten umgehend.

Kleidung

Liebe Eltern, bitte ziehen Sie Ihr Kind „kindergartenfest“ an, das heißt es soll sich wohl fühlen und sich schmutzig machen dürfen. Da wir bei fast jedem Wetter hinausgehen, denken Sie bitte an WETTERFESTE Kleidung.

Konzeption

Der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan ist für uns Erzieherinnen Arbeitsgrundlage, damit wir den gesetzlichen Bildungs- und Erziehungsauftrag bestmöglich erfüllen können. Als Team haben wir eine Konzeption erstellt, die jährlich fortgeschrieben wird und Grundlage unserer Arbeit ist.

Sie soll allen Eltern, Interessierten und öffentlichen Stellen einen Einblick gewähren, wie wir den Bildungs- und Erziehungsauftrag erfüllen, um das Wohl unserer Kinder zu wahren.

L

Leistung

Der Kindergarten soll ein Platz sein, an dem sich die Kinder wohl fühlen, viel spielen und spielerisch lernen können. Sie sollen keinesfalls schon unter Leistungsdruck stehen.

M

Malerkittel

Es sind im Kindergarten Malerkittel vorhanden, welche die Kleidung beim Malen mit Farben vor Flecken schützen.

Mittagessen 

 Über die kitafino app können Sie warmes Essen für Ihr Kind bestellen. Unser Caterer ist: eßbar aus Nürnberg.

 

 

 

 

 

 

N

Naschen

Da wir im Kindergarten auf gesunde Ernährung achten, bitten wir Sie keine Süßigkeiten mitzugeben.

Namen

Wir bitten Sie alle Sachen Ihres Kindes mit Namen zu versehen um Verwechslungen zu vermeiden.

Notfall

Um in Notfällen erreichbar zu sein, verpflichten sich die Eltern, Änderungen der Anschrift und der privaten und geschäftlichen Telefonnummer der Leiterin unverzüglich mitzuteilen.

O

Öffnungszeiten

Bringzeit Mo - Fr 07:15 - 08:30 Uhr
1. Abholzeit Mo - Fr 12:30 - 12:45 Uhr
danach Mo - Do je nach Buchung der Eltern bis 15:00 Uhr
Freitag spätestens 13:45 - 14:00 Uhr

 

P

Personal

In unserem Kindergarten sind 5 pädagogische Fachkräfte und 1 pädagogische Ergänzungskraft tätig. Teilweise hospitieren bei uns auch Praktikanten .

Q

Qualität

Nicht die Zahl der Basteleien, Gemaltes oder Arbeitsblätter bestimmen das kindliche Lernen, sondern der Gebrauch der Sinne, das Spiel, die Musik oder die Bewegung sind im Leben eines Kleinkindes vorrangig. Daher wollen wir den Kindern eine vielfältige Palette von Angeboten, speziell in diesem Bereich bieten.

R

Religiöse Erziehung

Wir versuchen die religiöse Erziehung in allen Bereichen unseres Miteinanders mit einzubeziehen. Wir erleben mit den Kindern die Feste im Jahreskreis und halten auch Kindergottesdienste ab, die wir mit den Kindern vorbereiten und gestalten. Das Gebet beim gemeinsamen Essen begleitet uns ebenso wir religiöse Lieder oder biblische Geschichten durch unseren Alltag

S

Schutzauftrag

SGB VIII§8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung:

(1) Werden dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohles eines Kindes oder Jugendlichen bekannt, so hat es das Gefährdungsrisiko im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte abzuschätzen. Dabei sind die Personensorgeberechtigten sowie das Kind oder der Jugendliche einzubeziehen, soweit hierdurch der wirksame Schutz des Kindes oder des Jugendlichen nicht in Frage gestellt wird. Hält es das Jugendamt zur Abwendung der Gefährdung die Gewährung von Hilfen für geeignet und notwendig, so hat es diese den Personenberechtigten oder den Erziehungsberechtigten anzubieten.

(2) In Vereinbarung mit den Trägern von Einrichtungen und Diensten, die Leistungen nach diesem Buch erbringen, ist sicherzustellen, dass deren Fachkräfte den Schutzauftrag nach Absatz 1 in entsprechender Weise wahrnehmen und bei der Abschätzung des Gefährdungsrisikos eine insoweit erfahrene Fachkraft hineinzuziehen. Insbesondere ist die Verpflichtung aufzunehmen, dass die Fachkräfte bei den Personensorgeberechtigten oder den Erziehungsberechtigten auf die Inanspruchnahme von Hilfen hinwirken, wenn sie diese für erforderlich halten, und das Jugendamt informieren, falls die angenommenen Hilfen nicht ausreichend erscheinen, um die Gefährdung abzuwenden.

Die katholische Kirchenstiftung St. Johannes der Täufer hat sich in Vereinbarungen, die mit dem öffentlichen Trägern der Jugendhilfe abgeschlossen wurden, verpflichtet, in ihrer Einrichtung ( Kindergarten) und Diensten den Schutzauftrag zu erfüllen.

Eine Dienstanweisung regelt die Umsetzung des Schutzauftrages und legt interne organisatorische Maßnahmen und Vorgehensweisen fest.

U

Unfall

Die Kinder sind bei Unfällen auf dem Weg zum und vom Kindergarten und während des Aufenthaltes im Kindergarten über die gesetzliche Unfallversicherung München versichert. Wir bitten Sie Wegeunfälle sofort zu melden.

V

Vorschulerziehung

Alles was wir im Kindergarten tun ist VORSCHULERZIEHUNG. Während der gesamten Kindergartenzeit erwirbt das Kind Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es auf die Schule vorbereitet. Besonders im letzten Kindergartenjahr finden gezielte Angebote und Aktionen für die Großen statt.

W

Wünsche

Für Ihre Wünsche und Anregungen sind wir jederzeit offen und dankbar. Wir wünschen uns, dass positive sowie negative Kritik an uns herangetragen wird.

Z

Ziele

Für uns ist wichtig, dass wir soweit wie möglich auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen, dass die Kinder lernen Beziehungen aufzubauen, eine gewisse Selbständigkeit entwickeln und viele Umwelterfahrungen machen können.

Wir sind da, damit Ihre Kinder

  • wertorientierte und verantwortungsvoll handelnde
  • sprach- und medienkompetente
  • fragende und forschende
  • künstlerisch aktive
  • und stark
  • Kinder werden.

Zusammenarbeit

Wir alle gehören zu Kindergarten die Kinder, die Eltern und die Erzieher. Wir hoffen deshalb zu Wohl der Kinder auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen.

Ihr Kindergartenteam